Es ist ein Privileg anderen Menschen helfen zu können!

Pünktlich zum Nikolaustag konnten wir der
Familie Bischoff eine stolze Spendensumme
von 2563 Euro überreichen.

Ein großes Dankeschön geht an alle
Spenderinnen und Spender.

Wir wünschen eine schöne Adventszeit und
alles Gute im neuen Jahr!

Klara Bischoff, 4 Jahre

In Sennfeld wohnt die kleine Klara, die bereits in ihren ersten 4 Lebensjahren so schwer vom Schicksal getroffen wurde, dass sie und ihre ganze Familie ein Leben lang damit zu kämpfen haben.
Zunächst musste sie zahlreiche Chemos und über 200 Tage Krankenhaus-Aufenthalt wegen eines Tumors im Brustkorb hinter sich bringen. Als dann auch noch kurz vor ihrer Entlassung das sog. Rett-Syndrom diagnostiziert wurde, war kein Tag mehr wie der andere ...

Außer Vollzeitbetreuung und etlichen Alltagshilfen braucht sie einige Therapien, die nicht von unserem „Gesundheitssystem“ getragen werden. Die inzwischen allseits bekannte Therapie-Methode mit Delphinen ist im Moment das einzige was ihre Sinne fördert und sie wieder empfänglicher für die Reize ihres alltäglichen Umfelds macht. Da sich solch eine Therapie auf über 20.000 Euro beläuft, ist diese für die Familie in unerreichbarer Ferne.

Wir möchten der kleinen Klara und ihrer Familie helfen!

Hintergrund Rett-Syndrom

Die Krankheit Rett tritt im frühen Kindesalter unvorhersehbar auf. Bereits erlernte Fähigkeiten gehen zurück. Lautbildung ist fast nicht möglich. Schuld am Syndrom trägt nach dem aktuellen Stand der Forschung eine Mutation des Proteins (MECP2). Die Symptome reichen von Autismus über Verkrümmung der Wirbelsäule, Atemstörungen, Störungen des Bewegungsablaufs bis zu Herz-Kreislaufstörungen. Die Rett-Forschung, die mit privaten Spenden unterstützt wird, ist auf dem besten Weg, die Folgen dieser Krankheit reversibel zu machen. In einem Mausmodell wurde bereits nachgewiesen, dass alle Symptome, die durch die Mutation des Proteins bzw. dessen Verlust bestehen, umkehrbar sind.
(Quelle: Rett-Forschung)